Erste Hilfe bei Burn Out (Teil 3)

stockphoto_cutting_and_editing_200_200_smallWie mache ich richtig Schluss?
Verzichten Sie lieber drauf, selbst Schluss zu machen! Weil wenn Sie das tun, machen Sie nicht mit ihm oder mit ihr Schluss, sondern mit sich selbst. Sie verurteilen das Benehmen einer anderen Person, die ihr eigenes Benehmen nur widerspiegelt. Sie entsagen sich das Recht, auch so zu handeln und durch diese Einschränkung machen Sie sich schwach. Ihr Partner oder Ihre Partnerin provoziert Sie nur, dass Sie ihn oder sie verlassen, weil sie sich ihnen nicht ebenbürtig fühlen.

Es gibt dafür viele Gründe – Minderwertigkeitskomplexe, weil Sie schöner, reicher, klüger, jünger, älter, talentierter, beliebter, erfolgreicher oder sonst was sind. Oder ein Energiemangel des Partners oder der Partnerin zwingt sie eine Vampir-Tätigkeit an Ihnen auszuüben. Wer Schluss gemacht hat, verwandelt sich in eine energetische Tankstelle für den/die andere, manchmal lebenslang, weil man ein fremdes Schuldgefühl zu tragen bekommt, und denkt, dass wäre sein Eigenes!

Sie können nur Schluss machen, wenn Sie ihn oder sie sehr lieben und bereit sind, sein/ihr Schuldgefühl freiwillig auf sich zu nehmen und sich als Sündenbock anzubieten. Dann ist es in Ordnung. Sie handeln aus Liebe. Bewusst!

Wenn der oder die andere Schluss mit Ihnen gemacht hat, danken Sie ihm oder ihr dafür! Ihre Liebsten haben sich freiwillig zum Blitzableiter Ihres Zorns gemacht. Sie haben aus Liebe zu Ihnen gehandelt. Unbewusst.

Was tun, wenn man den Anderen nicht mehr aushält? Gehen. Sie machen nicht Schluss, wenn Sie gehen. Sie gehen einfach weiter. Erstmal spazieren. Wenn das nicht hilft, alleine in den Urlaub fahren. In eine andere Wohnung umziehen. Das verschafft Abstand und gibt Klarheit. Das Paar ist bald wieder zusammen, wenn die beiden zueinander passen. Wenn man sich ohne den/die anderen glücklicher fühlt, sollte man auf Distanz bleiben. Alle Vorwürfe des Partners oder der Partnerin sind Angriffe auf Ihre Energiereserven. Aushalten! Selbstvorwürfe abstellen. Sich treu bleiben. Sie dürfen glücklich sein! Haben Sie das Vertrauen, dass sich alles für Beide zum Besseren wendet. Bewahren Sie Ihre Lebensenergie!

Und wenn Sie verlassen wurden? Warten Sie, dass er oder sie zurückkehrt? Verzichten Sie drauf! Gehen Sie davon aus, dass Sie endgültig frei sind. Handeln Sie! Bauen Sie ihr Selbstbewusstsein wieder auf! Alte Kriegslieder oder Rock-n-Roll morgens mitsingen und mittanzen. Eine Kontrastdusche, sich einkremen, rasieren, schminken, Duft von Grapefruit auftragen, schicke Kleider anziehen – etwas Gelbes muss dabei sein! – schöne Mähne machen oder, noch besser, zum Frisör gehen, Krallen pflegen und rot anmalen, Zähne mehrmals am Tag putzen.

Alle Sachen des/der Anderen, samt gemeinsamen Fotos, aus der Wohnung entfernen, alle Gespräche über sie oder ihn sofort abbrechen. Über die eigene Entwicklung Gedanken machen und reden!!! Etwas Leckeres für sich kochen, warm essen, abends Komödien ansehen, früh schlafen gehen. Konzerte, Disko, Kino besuchen. Einen Job annehmen. Sich im Fitness-Club, Freundes-Club, Sprachkurs, Tanzkurs, Kochkurs oder bei einer Gesangsgruppe anmelden. Das sind erste Schritte aus dem Warte-Sumpf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.